Das Spielershirt und die Wirkung

Das Spielershirt ist ein Utensil dass viel und oft gesehen wird. Die Spieler in unserem Fall die eSportler tragen es, wenn Sie an einem Turnier mitmachen, tragen es auf Ihren Streams, oder zur Preisverleihung nach erfolgreich abgeschlossenem Turnier. In diesem Artikel befasse ich mich unter anderem mit dem Warum und wieso ist es wichtig ein Spielershirt zu tragen.

Als ich damals mit meinen Jungs zum ersten Mal an eine Lanpartie ging, haben wir uns selbst Shirts gedruckt. Wir wollten zu den „grossen“ zu den „Profis“ gehören. Eigene Shirts sogar bedruckte Adidas Trainer Hosen hatten wir. Warum? Weil wir Spass hatten, weil wir zeigen wollten dass wir ein Team sind und vor allem wer wir sind. Wenn ich heute auf diese Momente zurück schaue, dann beginne ich noch immer zu grinsen. Ich habe alle meine Clanshirts auch 15 Jahre später noch immer im Kasten. Ich werde sie nicht wegwerfen.

Doch was hat sich seither verändert? Sehr viel. Wie wir alle wissen, hat sich der eSport in der Schweiz und vor allem in Europa rasant verändert. Das ganze wurde immer professioneller, mehr Preisgeld, mehr Medien Präsents und mehr Fans. Das Spielershirt nach wie vor Mittendrinn und gerade für die Sponsoren ein wichtiger Bestandteil.

nip_jersey_16

NiP Jersey 2016

Wenn wir uns das neuste Spielershirt von Ninjas in Pyjamas (Professionelles eSports Team aus Schweden) anschauen, erkennt man gerade auf dem neusten Shirt, einen sehr Prominent platzierter Sponsor. Jeder sieht Ihn, das NiP Logo verschwindet daneben sogar regelrecht. Überhaupt wenn wir die Heutigen Player Shirts anschauen sehen wir dass sie immer mehr auch den Fussballshirts gleichen, vielleicht nicht von der Farbgebung her, aber von der Aufmachung und Aufteilung. Ein Spielershirt ist gerade für die Sponsoren sehr wichtig. Denn diese Shirts sind immer im Fokus, werden in den Kameras gezeigt und somit ist die Marke sprich der Sponsor präsent.

M.Oberholzer Chef Social Media und Marketing bei mYinsanity.eu:„Sponsoren unterstützen ein E-Sport Team nur, weil sie im Gegenzug maximale Aufmerksamkeit für ihren Brand erhalten. Die Werbeflächen, welche wir einem Sponsor anbieten können, sind jedoch sehr begrenzt. Auf eigenen Kanälen wie der Website, Spieler-Streams oder Social-Media haben wir selbst Einfluss. An Turnieren, der wichtigsten Komponente im E-Sport, können wir lediglich durch zwei Techniken Aufmerksamkeit für den Sponsoren generieren: Entweder durch Productplacement, wenn unsere Spieler mit Produkten des Sponsors spielen oder durch gebrandete Kleidung. Spielershirts sind darum essenziell für ein E-Sport Team.“

myi_hots_wins

mYi HotS Lineup

In der Schweiz steigen langsam aber sicher die Sponsoren ebenfalls in den eSport ein. Schauen wir das Team mYinsanity an, sehen wir bei diesem Team ein gut gebrandetes Team. Die Streams der Spieler schauen fast identisch aus, die Logos der Sponsoren sind gut platziert und auch die Spielershirts sind mit Werbung bedruckt. Und noch viel wichtiger ist es zu sagen, die mYinsanity Jungs tragen Ihre Shirts praktisch immer. Schaut man zum Beispiel das HotS Lineup an mit Hasu, diese Jungs haben auf dem Stream immer ihre Shirts montiert und wirken nur schon durch diese Tatsache professioneller.

Schauen wir aber etwas mehr herum in der Schweiz fallen einem andere Teams auf. Auch diese Teams nennen sich „Profi“ Teams. Jedoch von Playershirts nichts zu sehen. Eine Preisverleihung mit einem Gewinner Team dass keine Playershirts trägt stellt sich mir die Frage, haben diese Jungs keinen Sponsor? Haben diese Jungs keine Lust ein Shirt zu tragen? Oder wo genau ist das Problem.

Meist ist es ja so, dass die Spieler von Ihren Organisation sehr viel fordern (habe ich selbst erlebt). Klar fordern darf man immer, ist man nun ein 5t Liga Club oder ein Profiteam in der Pro League, fordern kann man immer. Wenn es dann aber zur Gegenleistung kommt ist meist Schluss. Ich meine welche Werbung für das Team ist besser als das besagte Spieler Shirt? Die Sponsoren mögen es, die Zuschauer mögen es und die Spieler sollten es doch eigentlich auch mögen? Ich stelle mir dadurch die Frage, ist die Schweiz überhaupt Reif in die Professionalität zu wechseln? Sind wir wirklich bereit? Momentan sehe ich da das Ganze noch nicht so, zum einen gibt es sehr viele larifari Orgas die zwar gerne Profis währen, es aber nicht sind weil sie keine Einheitliche Struktur, keine Regeln und irgendwie keinen Biss haben.

M.Oberholzer:„Als Profi muss man sich bewusst sein, dass Events, Preisgelder und Löhne nur durch Sponsoren ermöglicht werden und man selbst alles dafür tun sollte, dass sich das Engagement eines Sponsors lohnt. Wer denkt, dass es reicht als Profi einfach nur überdurchschnittlich zu spielen hat eindeutig den Markt nicht verstanden. Gewinnen ist natürlich wichtig aber damit ist erst die Hälfte der Arbeit erledigt. Wenn man anschliessend während der Preisverleihung, in Interviews, auf Social Media oder in Reviews die Sponsoren nicht optimal präsentiert, ist der Gewinn aus materieller Sicht völlig unnütz. Ich sage bewusst „Arbeit“, denn Team-Manager sowie Spieler müssen sich beide bewusst Zeit nehmen für solche Tasks. Auch bei mYinsanity ist das zentral und der mit Abstand grösste Teil unseres Staffs arbeitet  direkt auf unseren Plattformen oder mit unseren Profis auf dieses Ziel hin.“

manu

M. „mYiHelder“ Oberholzer Social Media und Marketing Management bei mYinsanity.eu

Momentan versucht der SESF sowie diverse Schweizer Plattformen und Teams einen neuen SESF zu formen. Es wurde bisher sehr viel gefordert, die einen fordern dies die anderen fordern anderes. Ich frage mich dann halt einfach, wenn ein Spieler an einer Preisverleihung in seinem „Hanger“ Pulli aufkreuzt. Den Pokal Hochhält und verschwindet, ja warum fordern diese Teams überhaupt etwas?

Es wurde immer wieder gesagt, dass der SESF zu wenig tut, jedoch selbst ist man als Organisation nicht mal fähig seine Spieler entsprechend zu erziehen. Wie soll das dann mit einem neuen Verband funktionieren? Müssen die Lanparties Regeln aufstellen, dass bei einer Preisverleihung ein Player Shirt der Organisation getragen werden muss? Wenn nicht? Was dann? Ich begrüsse den Schritt in Richtung Professionalität definitiv, nur frage ich mich, was sich die einen darunter wirklich vorstellen. Wenn Sie nicht einmal ihr eigenes Team mit einem Professionellen Auftritt versehen.

Soviel zum Thema Spielershirt und die Wirkung. Ich werde in den kommenden Tagen und Wochen weitere Artikel zum Thema Professionalität, Auftritt sowie Vermarktung im eSports veröffentlichen. Diese Artikel entstehen zum grossen Teil in eigen Regie, jedoch unterhalte ich mich auch immer wieder mit Menschen die im eSports unterwegs sind. Seien dies nun Spieler oder Personen wie Manuel die sich eher im organisatorischen Bereich bewegen. Bis zum nächsten Mal. Feedback natürlich wie immer erwünscht!

3 Gedanken zu „Das Spielershirt und die Wirkung

  1. Sehr subjektiver Artikel ohne Fakten als Basis, ziemlich sinnfrei und alles andere als ‚professionell‘ geschrieben aus meiner Sicht. Etwas ironisch wenn man bedenkt worum es im Artikel geht.

  2. Hallo Professioneller Spieler ohne Namen. Danke für dein Feedback. Der Artikel ist sicherlich etwas subjektiv. Jedoch ist es erneut eine Kolumne die zum nachdenken anregen soll. Es geht um das nicht professionelle verhalten einzelner Spieler oder Teams. Ich kann dir genügend Beispiele liefern wo Teams an einer Rang Verkündigung ohne Spielershirts auftauchen, sich schlecht benehmen oder sich schlicht und einfach nicht wie Profis verhalten, obwohl Sie sich gerne als Professionell geben.
    Des weiteren gibt es oft Spieler die zuerst einmal fordern, sich aber überhaupt nicht bewusst sind, was es auslöst bei Ihrem Team wenn Sie zum Beispiel ihren Twitch Kanal nicht entsprechend designen oder eben das Shirt nicht tragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.